Tag Archives: exhibition

Exhibiting at Roots & Wings (Windhoek)

I am excited to be participating in this upcoming group exhibition, together with many other interesting artists! Curated by Frieda Lühl.

Roots & Wings

Come to the opening on the 10th of November (6pm) at the Project Room, to see how different artists have interpreted this theme. Or, if you cannot make it to the opening, the exhibition will be on view till the 25th of November. It is not long, so do not miss it!

Address: 32 Jenner Street, Windhoek West, Namibia.
Opening hours for the duration of the exhibition:
Tuesday to Friday: 9am – 1pm, Saturday 10am – 1pm
Enquiries: info@frieda.co.za

Unfortunately I will not be present at the opening, but I hope many of you can make it!

 

‘Urban Nature Art’ GNAP Germany 2017

Once again nature artists are coming together as part of the Global Nomadic Art Project 2017. This time in Germany, where we will be working in Darmstadt and surrounding area. The theme for this event is ‘Urban Nature Art’.

After participating in last year’s GNAP project in South Africa (Stories of Rain), I am really looking forward to this continuation.

If you are anywhere close, you might want to join us for some of the public events.

Mittwochsform – on the 23rd and the 30th of August respectively. Different artists will present their work. I will be do my presentation on the 23rd of August.
Time: 20h00
Where: Internationales Waldkunstzentrum, 64285 Darmstadt, Ludwigshöhstraße 137

 Yatoo trifft Dreieich Exhibition at the Städtische Galerie Dreireich
Opening: 31. August 2017, 19h00

“Urban Nature Art” Exhibition at the Internationalen Waldkunstzentrum
Opening: 2. September 2017, 15h00

Please find more information about these events and the GNAP Project in the following flyer or by following the links.

Find more information about the project, participating artists and experts, sponsors and organisers at Global Nomadic Art Project Germany 2017 – Urban Nature Art

I am looking forward to meeting you at any of these public events.

Wuppertal, Munich and Travelling Back in Time

Do you also have the feeling that your life has become so busy, that you have no time for all the stuff you want to do? Or to read all the blogs you are subscribed to?

The first quarter of the year is almost passed and somehow I have neglected my blog. Well, many things are happening and keeping me busy – which is mostly good news. Another reason is that with so many things, which are happening on all fronts (personal, family, political, career etc), I am left with so many impressions, thoughts, ideas, questions… It feels as if I have so much to say and to share, and yet I do not know where to start. It feels as if I would need another lifetime to sort all ideas and find the right way to share them. Or a personal assistant… Or a way to magically write down all that is in my mind within a few hours.

So I am trying to navigate these times, which feel chaotic and alive, terrifying and promising at the same time, as best and honestly as I can. To live each moment more consciously and deliberately waiting to find clarity, allowing life to unfold its plan at its own pace. I am considering writing shorter, but more frequent blogs… let’s see if that is a better way to deal with my and your busy life and still stay in touch.

A quick update:

My exhibition in Munich has just finished. It was very well visited and the highlight was, that a friend has organised for me to fly to Munich and talk about my art to interested guests in a guided tour of my exhibition. I really enjoy that direct contact with the people who are interested my art. Most of my art is filled with layers of meaning and thoughts, and people have commented how enriching they find to look at the art, and then additionally hear me talk about it.

Here are a few impressions from the exhibition and the guided tour (Click on the images for a larger view and description):

The event has been organized by Carola von Maltzahn from http://www.vonmaltzahn.net/ and Christian Bräuer from Art Dine & Table – Die Kunstpatrouille (www.christian-braeuer.de) Photos: Carola von Maltzahn.

I had another exhibition opening in March, at the Museum auf der Hardt, Wuppertal.

The exhibition and screening of the documentary film about my land art project ‘An Infinite Scream’ was part of a Symposium organized by the Vereinte Evangelische Mission.

Here are some images from the exhibition, opening and film screening. Photos by Ramona Hedtmann, VEM and myself.

Only shortly before the event, I realised that I have a much deeper connection to this museum and place than I could have imagined. My Great-Great-Grandfather Eduard Dannert and Great-Grandfather August Kuhlmann were both missionaries in Namibia and were sent by this very same institution to Africa. Needless to say, the museum and archives have lots of information, documentation and objects from these ancestors of mine, like for instance the sewing machine of my Great-Grandmother… and this sewing machine, together with a letter which August Kuhlmann wrote to General von Trotha trying to convince him to treat the Herero people more humanly were exhibited in the same space, next to my political works. What an honour and humbling experience.

If you happen to be in Wuppertal, you are welcome to view the exhibition. It is still on till the 4th of April. More information, directions and opening times: http://www.vemission.org/museumarchive.html

I am so excited that spring seems to have finally arrived! After so much political art and talk, I felt like painting something light and colourful, to welcome spring.

Upcoming Exhibition in Munich

PRESSEMITTEILUNG / PRESS RELEASE
(For information in German, please scroll down)

If you are in Munich, you soon have a chance to view a large series of my work under the title: The Horse is a Problem. The Horse Must Go. It will be exhibited in the Pasinger Fabrik, as part of a large event organized by the German- Namibian Association (DNG). They will also show their documentative traveling exhibition about the work they are doing and landscape photography by Helmuth Gries. The program entails even more, such as a podiumdiscussion with the Namibian Ambassador to Germany and Namibian movie nights. The exhibition will be opened on the 9th of February and will run till the 26th of March.

If you would like more information in English, please contact me.

Event poster. Artwork by Imke Rust

Event poster. Artwork by Imke Rust

Pressemitteilung in Deutsch:

Namibia

Dokumentation – Fotografie – Malerei – Objekte
10.02. – 26.03.2017

Vernissage: 09.02.2017, 19.00 Uhr
Eröffnung durch den Botschafter der Republik Namibia Andreas Guibeb

10.02.2017 19.00 Uhr Podiumsdiskussion mit dem Botschafter der Republik Namibia Andreas Guibeb und Andreas Herbig, Vertreter der Deutsch-Namibischen Gesellschaft

26.03.2017, 18.00 Uhr Kuratorenführung mit  Andreas Herbig, Vertreter der Deutsch-Namibischen Gesellschaft

Namibianisches Filmprogramm siehe Flyer

Galerie, tägl. außer Mo. 16.00-20.00 Uhr, Eintritt 4,–/2,– €

 Imke Rust: The Horse is a Problem. The Horse Must Go.

Imke Rusts Arbeiten zeigen kein gewöhnliches Namibiabild. Die gebürtige deutsch-Namibierin drückt durch ihre vielseitige und eigenwillige Bildsprache ihre eigene komplexe Beziehung zu ihrem Heimatland aus. Sie kratzt an der oberflächlichen ‚Postkarten’ Wahrnehmung und hinterfragt und kommentiert auf ihre individuelle Weise die Vergangenheit und Gegenwart Namibias. In ihren Arbeiten sind das Persönliche, das Politische und Existentielle untrennbar miteinander verknüpft. So unterschiedlich wie ihre Beobachtungen ist auch ihre Ausdrucksweise: mal leicht, mal kräftig. Humorvoll und dann wieder aufschreckend ernst führt sie uns durch ihre Welt.

Die Land Art und multimediale Künstlerin Imke Rust pendelt seit sechs Jahren zwischen ihrer Heimat Namibia und Deutschland, zwischen Wüste und Wald. An der Universität von Südafrika absolvierte sie ihr BA-Degree in Visual Art und ist zweimalige Gewinnerin des wichtigsten Kunstpreises Namibias, der Standard Bank Namibia Biennale. In zahlreichen Solo- und Gruppenausstellungen wurden ihre Arbeiten weltweit ausgestellt. Über ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) kam sie 2006 das erste Mal nach Berlin.

Namibia und Deutschland – Aktuelle Aspekte einer besonderen Beziehung

Namibia – ein Land, das nicht nur auf Grund seiner atemberaubenden Landschaften und Tierwelt, sondern auch wegen seiner politischen Stabilität ein sehr beliebtes Reiseziel der Deutschen ist. Seit der Unabhängigkeit im März 1990 festigen Beschlüsse des Deutschen Bundestages das Sonderverhältnis beider Länder. Die bilateralen Beziehungen werden an Beispielen aus Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Kultur und Tourismus in dieser Ausstellung veranschaulicht.
Die Wanderausstellung ist ein Projekt der Deutsch-Namibischen Gesellschaft (DNG), die auf eine fast 40-jährige Arbeit im Zusammenspiel Namibias und Deutschland zurück blicken kann. Die DNG unterstützt Projekte in Namibia und fördert den Jugend- und Kulturaustausch.
In der gezeigten Wanderausstellung werden das Land Namibia und seine engen vielfältigen Beziehungen zu Deutschland gezeigt.
Der Betrachter erfährt in der Ausstellung Wissenswertes über die Geographie, die faszinierende Geologie, Flora und Fauna, die Bevölkerung, die Gesellschaft und die aktuellen politischen Gegebenheiten. In einem kleinen historischen Teil wird der Werdegang vom deutschen Schutzgebiet zum heutigen Staat Namibia gezeigt, in dem Deutsch unter anderen immer noch eine anerkannte Sprache ist.
http://www.dngev.de

Namibia – Fotografien von Helmut Gries

Helmut Gries, geb. 1955 in Deutschland und Fotograf vor allem für Naturbilder,  hat  vor 20 Jahren Namibia für sich entdeckt und für die Ausstellung in der Pasinger Fabrik eine Auswahl mit unterschiedlichsten Aspekten des Landes zusammengestellt.

Fasziniert von Land, Leuten und Natur bereist er den „Diamanten Afrikas“ inzwischen regelmäßig. Auf 36 Reisen hat er inzwischen mehr als 100.000 km mit dem Auto zurückgelegt, viele Flugkilometer in entlegene Regionen mit Kleinflugzeugen absolviert, die zentrale Bergwelt auf dem Rücken eines Dromedars erkundet und die wasserreichen Gebiete entlang der Grenzen zu Angola und Botswana in Booten durchstreift. Ausgedehnte Wanderungen haben ihn mehrfach in den Fish River Canyon und in die Weiten der Wüste Namib geführt, die er 2015 zu Fuß vom Sossusvlei bis zum Atlantischen Ozean durchquert hat.

Sein Fotoarchiv über Landschaften, Tiere und Menschen umfasst Zehntausende von Aufnahmen. Die Motive lichtet er mit digitalen Spiegelreflexkameras von Nikon und Objektiven von Nikon und Sigma mit Brennweiten zwischen 10 mm und 600 mm ab. Seine eindrucksvollen Fotografien werden neben einem seit 2001 jährlich erscheinenden Fotokalender, in Magazinen und Reisekatalogen sowie auf Postkarten und Websites veröffentlicht. Inzwischen sind auch zwei Bildbände über den Süden und den Norden Namibias erschienen. Im Rahmen seiner Aktivitäten in der Deutsch-Namibischen Gesellschaft e.V. stellt Helmut Gries das faszinierende Land im Südwesten Afrikas regelmäßig in Audiovisionsshows vor.

http://www.namibia-kalender.de
http://www.namibiorama.de

Weitere Informationen:
Thomas Linsmayer
Ausstellungsleitung/Verwaltung

Pasinger Fabrik Kultur- und Bürgerzentrum GmbH
Eine Einrichtung der Landeshauptstadt München
August-Exter-Straße 1
D 81245 München
Tel +49 (0)89 829290 -13
Fax +49 (0)89 829290 -99
t.linsmayer@pasinger-fabrik.com

Click here to see or download the event flyer with all information.

Namibian Video Art in Korea

Still image of 'Toxic Water' video artwork by Imke Rust

Still image of ‘Toxic Water’ video artwork by Imke Rust

How awesome is that? My video work has been selected for the Geumgang Nature Art Biennale 2016 (Video exhibition)!

I am so excited that ‘Toxic Water’ is currently shown in the Republik of Korea till the end of November 2016. If you happen to be around that part of the world, go and have a look!

You can find more information on the webpage of the Geumgang Nature Art Biennale 2016 .

My apologies for the having been pretty quiet in the past few months and now sending you some updates in a shorter time. I have planned another über-exciting one for Monday, so please bear with me. Things have been hectic and difficult on many fronts, but much has also led up to all the exciting prospects happening in my career at the moment.

I am so grateful for your continued interest and support and did not want you to miss out on this news. 🙂

Geumgang Nature Art Biennale - Invitation

Geumgang Nature Art Biennale – Invitation

Here are some behind-the-scenes images from the making of the video art work. Please click on the images to see a larger version:

KUISEB Namibia – Exhibition in Berlin

(This post is in German. It announces our exhibition opening on the 28th of May, in Berlin. If you are interested to attend and would like more information in English, please leave a comment or contact me via email. Thank you!)

Kuiseb_AusstellungPRESSEMITTEILUNG: BrotfabrikGalerie // Ausstellung

KUISEB Namibia

Xenia Ivanoff-Erb, Fotografie
Imke Rust, Malerei
28. Mai – 3. Juli 2016

Eröffnung: Samstag, den 28. Mai 2016, um 17:00 Uhr

BrotfabrikGalerie,
Caligariplatz, 13086 Berlin-Weißensee

Begrüßung: Petra Schröck / Jürgen Becker, Deutsch-Namibische Gesellschaft
Grußwort: S. E. Andreas B. D. Guibeb, Botschafter der Republik Namibia
Musik: Elemotho & Samuel Batola (Namibia)

Die Künstlerin Imke Rust wird anwesend sein.

Die BrotfabrikGalerie präsentiert in Kooperation mit der Deutsch-Namibischen Gesellschaft zwei Künstlerinnen aus Namibia, die sich in unterschiedlicher künstlerischer Weise mit der Wüste Namib und dem Trockenfluss Kuiseb auseinandersetzen.

Die Designerin und Fotografin Xenia Ivanoff-Erb wurde in Südafrika als Tochter einer Deutschen und eines russischen Don-Kosaken, Victor Ivanoff (Künstler, Karikaturist und Sänger), geboren und wuchs in einem von der Kunst geprägten Umfeld auf. Seit 2012 in Swakopmund/Namibia, hinterlässt sie im künstlerischen Leben des Landes zunehmend ihre eigenen, vor allem fotografischen Spuren, ob in Zeitschriften oder Ausstellungen. Als ihr letzter Erfolg gilt die Foto-Schau „Namibia Inspirations“, mit der sie zum Jahreswechsel 2015 / 2016 ein breites Publikum begeisterte.

„KUISEB Namibia“ ist ihre erste Werkschau in Deutschland. Sie gab der Ausstellung ihren Namen und schreibt dazu: „Etwas versteckt, verborgen in unserem ‘Hinterhof‘, dem großen Sandkasten Namib, liegt ein grüner, baumumsäumter Streifen, der Trockenfluss Kuiseb. Eine faszinierende Vielfalt an großartigen Landschaftsformen und eine besondere Tierwelt bieten dem interessierten Naturfreund besondere Anregung. Doch kommen wir auch beinahe bei jedem unserer Sonntags-Ausflüge in Berührung mit den Nachfahren eines tausende Jahre alten Nomaden-Stammes. Kaum eine Stunde im Auto von Swakopmund entfernt führen heute einige hundert Leute vom alten Volk der Topnaar-Nama ein relativ einfaches, bescheiden-glückliches Leben.“

Die namibische Künstlerin Imke Rust wuchs in Swakopmund an der Küste Namibias auf und verbrachte dort einen großen Teil ihres Lebens. Dadurch entwickelte sie eine besondere Beziehung und Faszination zur Wüste Namib, in der auch der Kuiseb als Trockenfluss liegt. Vor allem die Widersprüchlichkeiten des Landes und der Wüste haben Imke Rust schon seit ihrer Jugend beschäftigt. Ihre Malereien zeigen kein gewöhnliches Wüstenbild. Vielmehr drückt sie mit ihrer eigenwilligen Bildsprache, Farbgebung und Technik eine Vielfalt an inneren Eindrücken und Gefühlen darüber aus, was Wüste für sie bedeutet.

Beim ersten Eindruck einer Wüste denkt man schnell, hier sei ja nichts außer Sand. Nach genauerem Hinschauen entdeckt man vieles mehr: Leben, Schönheit, Mythen. Aber auch den wundersamen Tanz mit dem Tod. Imke Rust gibt einen Einblick in die Abgründe der Wüste und die der menschlichen Seele. Ihre Bilder laden dazu ein, die tieferen und größeren Zusammenhänge, die in den Sedimentlagen unter der Oberfläche versteckt sind, in unser Bewusstsein zu bringen.

„Durch Gier und Machtanspruch spielt der Mensch in dem sehr sensiblen Ökosystem Wüste eine schwerwiegende und oft besorgniserregende Rolle. Aber auch wenn wir mit allen Mitteln versuchen, die Wüste zu beherrschen, stoßen wir dabei immer wieder auf unsere eigenen Grenzen. Wir werden uns unserer Schattenseiten, unserer Vergänglichkeit bewusst – spüren, dass wir nur ein weiteres, kleines Korn in einer großen Wüste sind.“ (Imke Rust)

Das Ausstellungsprojekt wird von der Senatskanzlei Berlin im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Windhoek gefördert.

***

Ich freue mich darauf, euch persönlich begrüssen zu dürfen! Und JA, meine Bilder können bei dieser Gelegenheit gekauft werden!

Diese Einladung darf gerne weitergeleitet und geteilt werden. Xenia und ich freuen uns über viele interessierte Besucher.

Text zu den Arbeiten von Imke Rust, die in dieser Ausstellung gezeigt werden.

Text zu den Arbeiten von Imke Rust, die in dieser Ausstellung gezeigt werden. (Bitte auf das Bild klicken um eine größere Darstellung zu sehen)

Weitere Information auf den Internet-Seiten der Brotfabrik http://www.brotfabrik-berlin.de und der Deutsch-Namibischen Gesellschaft www.dngev.de . Und vielleicht möchte auch jemand auf die Ankündigung der Ausstellung durch das Süd-Afrika Magazin im Internet schauen:  http://www.sued-afrika.de/

Invitation to Maastricht Exhibition Opening

Greetings from Holland!

I have been invited to participate in the International Land Art Maastricht 2016 Symposium along with 13 other artists from the Euregio.

For one week we are creating land art works in the park of the Chateau Jerusalem in Maastricht and we are having a lot of fun.

On Saturday (14th of May, 16:00) everybody is invited to view the results of this symposium at the official opening of the exhibition. If you are nearby I would love to see you and show you the works that have been created. More information in the flyer below. (Click on image to see a larger version).

Invitation ILAM 2016

Invitation ILAM 2016

And here you can see some images of the symposium and work in progress: (Please click on the images to see a larger view and descriptions)