Tag Archives: Ausstellung

Upcoming Exhibition in Munich

PRESSEMITTEILUNG / PRESS RELEASE
(For information in German, please scroll down)

If you are in Munich, you soon have a chance to view a large series of my work under the title: The Horse is a Problem. The Horse Must Go. It will be exhibited in the Pasinger Fabrik, as part of a large event organized by the German- Namibian Association (DNG). They will also show their documentative traveling exhibition about the work they are doing and landscape photography by Helmuth Gries. The program entails even more, such as a podiumdiscussion with the Namibian Ambassador to Germany and Namibian movie nights. The exhibition will be opened on the 9th of February and will run till the 26th of March.

If you would like more information in English, please contact me.

Event poster. Artwork by Imke Rust

Event poster. Artwork by Imke Rust

Pressemitteilung in Deutsch:

Namibia

Dokumentation – Fotografie – Malerei – Objekte
10.02. – 26.03.2017

Vernissage: 09.02.2017, 19.00 Uhr
Eröffnung durch den Botschafter der Republik Namibia Andreas Guibeb

10.02.2017 19.00 Uhr Podiumsdiskussion mit dem Botschafter der Republik Namibia Andreas Guibeb und Andreas Herbig, Vertreter der Deutsch-Namibischen Gesellschaft

26.03.2017, 18.00 Uhr Kuratorenführung mit  Andreas Herbig, Vertreter der Deutsch-Namibischen Gesellschaft

Namibianisches Filmprogramm siehe Flyer

Galerie, tägl. außer Mo. 16.00-20.00 Uhr, Eintritt 4,–/2,– €

 Imke Rust: The Horse is a Problem. The Horse Must Go.

Imke Rusts Arbeiten zeigen kein gewöhnliches Namibiabild. Die gebürtige deutsch-Namibierin drückt durch ihre vielseitige und eigenwillige Bildsprache ihre eigene komplexe Beziehung zu ihrem Heimatland aus. Sie kratzt an der oberflächlichen ‚Postkarten’ Wahrnehmung und hinterfragt und kommentiert auf ihre individuelle Weise die Vergangenheit und Gegenwart Namibias. In ihren Arbeiten sind das Persönliche, das Politische und Existentielle untrennbar miteinander verknüpft. So unterschiedlich wie ihre Beobachtungen ist auch ihre Ausdrucksweise: mal leicht, mal kräftig. Humorvoll und dann wieder aufschreckend ernst führt sie uns durch ihre Welt.

Die Land Art und multimediale Künstlerin Imke Rust pendelt seit sechs Jahren zwischen ihrer Heimat Namibia und Deutschland, zwischen Wüste und Wald. An der Universität von Südafrika absolvierte sie ihr BA-Degree in Visual Art und ist zweimalige Gewinnerin des wichtigsten Kunstpreises Namibias, der Standard Bank Namibia Biennale. In zahlreichen Solo- und Gruppenausstellungen wurden ihre Arbeiten weltweit ausgestellt. Über ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) kam sie 2006 das erste Mal nach Berlin.

Namibia und Deutschland – Aktuelle Aspekte einer besonderen Beziehung

Namibia – ein Land, das nicht nur auf Grund seiner atemberaubenden Landschaften und Tierwelt, sondern auch wegen seiner politischen Stabilität ein sehr beliebtes Reiseziel der Deutschen ist. Seit der Unabhängigkeit im März 1990 festigen Beschlüsse des Deutschen Bundestages das Sonderverhältnis beider Länder. Die bilateralen Beziehungen werden an Beispielen aus Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Kultur und Tourismus in dieser Ausstellung veranschaulicht.
Die Wanderausstellung ist ein Projekt der Deutsch-Namibischen Gesellschaft (DNG), die auf eine fast 40-jährige Arbeit im Zusammenspiel Namibias und Deutschland zurück blicken kann. Die DNG unterstützt Projekte in Namibia und fördert den Jugend- und Kulturaustausch.
In der gezeigten Wanderausstellung werden das Land Namibia und seine engen vielfältigen Beziehungen zu Deutschland gezeigt.
Der Betrachter erfährt in der Ausstellung Wissenswertes über die Geographie, die faszinierende Geologie, Flora und Fauna, die Bevölkerung, die Gesellschaft und die aktuellen politischen Gegebenheiten. In einem kleinen historischen Teil wird der Werdegang vom deutschen Schutzgebiet zum heutigen Staat Namibia gezeigt, in dem Deutsch unter anderen immer noch eine anerkannte Sprache ist.
http://www.dngev.de

Namibia – Fotografien von Helmut Gries

Helmut Gries, geb. 1955 in Deutschland und Fotograf vor allem für Naturbilder,  hat  vor 20 Jahren Namibia für sich entdeckt und für die Ausstellung in der Pasinger Fabrik eine Auswahl mit unterschiedlichsten Aspekten des Landes zusammengestellt.

Fasziniert von Land, Leuten und Natur bereist er den „Diamanten Afrikas“ inzwischen regelmäßig. Auf 36 Reisen hat er inzwischen mehr als 100.000 km mit dem Auto zurückgelegt, viele Flugkilometer in entlegene Regionen mit Kleinflugzeugen absolviert, die zentrale Bergwelt auf dem Rücken eines Dromedars erkundet und die wasserreichen Gebiete entlang der Grenzen zu Angola und Botswana in Booten durchstreift. Ausgedehnte Wanderungen haben ihn mehrfach in den Fish River Canyon und in die Weiten der Wüste Namib geführt, die er 2015 zu Fuß vom Sossusvlei bis zum Atlantischen Ozean durchquert hat.

Sein Fotoarchiv über Landschaften, Tiere und Menschen umfasst Zehntausende von Aufnahmen. Die Motive lichtet er mit digitalen Spiegelreflexkameras von Nikon und Objektiven von Nikon und Sigma mit Brennweiten zwischen 10 mm und 600 mm ab. Seine eindrucksvollen Fotografien werden neben einem seit 2001 jährlich erscheinenden Fotokalender, in Magazinen und Reisekatalogen sowie auf Postkarten und Websites veröffentlicht. Inzwischen sind auch zwei Bildbände über den Süden und den Norden Namibias erschienen. Im Rahmen seiner Aktivitäten in der Deutsch-Namibischen Gesellschaft e.V. stellt Helmut Gries das faszinierende Land im Südwesten Afrikas regelmäßig in Audiovisionsshows vor.

http://www.namibia-kalender.de
http://www.namibiorama.de

Weitere Informationen:
Thomas Linsmayer
Ausstellungsleitung/Verwaltung

Pasinger Fabrik Kultur- und Bürgerzentrum GmbH
Eine Einrichtung der Landeshauptstadt München
August-Exter-Straße 1
D 81245 München
Tel +49 (0)89 829290 -13
Fax +49 (0)89 829290 -99
t.linsmayer@pasinger-fabrik.com

Click here to see or download the event flyer with all information.

KUISEB Namibia – Exhibition in Berlin

(This post is in German. It announces our exhibition opening on the 28th of May, in Berlin. If you are interested to attend and would like more information in English, please leave a comment or contact me via email. Thank you!)

Kuiseb_AusstellungPRESSEMITTEILUNG: BrotfabrikGalerie // Ausstellung

KUISEB Namibia

Xenia Ivanoff-Erb, Fotografie
Imke Rust, Malerei
28. Mai – 3. Juli 2016

Eröffnung: Samstag, den 28. Mai 2016, um 17:00 Uhr

BrotfabrikGalerie,
Caligariplatz, 13086 Berlin-Weißensee

Begrüßung: Petra Schröck / Jürgen Becker, Deutsch-Namibische Gesellschaft
Grußwort: S. E. Andreas B. D. Guibeb, Botschafter der Republik Namibia
Musik: Elemotho & Samuel Batola (Namibia)

Die Künstlerin Imke Rust wird anwesend sein.

Die BrotfabrikGalerie präsentiert in Kooperation mit der Deutsch-Namibischen Gesellschaft zwei Künstlerinnen aus Namibia, die sich in unterschiedlicher künstlerischer Weise mit der Wüste Namib und dem Trockenfluss Kuiseb auseinandersetzen.

Die Designerin und Fotografin Xenia Ivanoff-Erb wurde in Südafrika als Tochter einer Deutschen und eines russischen Don-Kosaken, Victor Ivanoff (Künstler, Karikaturist und Sänger), geboren und wuchs in einem von der Kunst geprägten Umfeld auf. Seit 2012 in Swakopmund/Namibia, hinterlässt sie im künstlerischen Leben des Landes zunehmend ihre eigenen, vor allem fotografischen Spuren, ob in Zeitschriften oder Ausstellungen. Als ihr letzter Erfolg gilt die Foto-Schau „Namibia Inspirations“, mit der sie zum Jahreswechsel 2015 / 2016 ein breites Publikum begeisterte.

„KUISEB Namibia“ ist ihre erste Werkschau in Deutschland. Sie gab der Ausstellung ihren Namen und schreibt dazu: „Etwas versteckt, verborgen in unserem ‘Hinterhof‘, dem großen Sandkasten Namib, liegt ein grüner, baumumsäumter Streifen, der Trockenfluss Kuiseb. Eine faszinierende Vielfalt an großartigen Landschaftsformen und eine besondere Tierwelt bieten dem interessierten Naturfreund besondere Anregung. Doch kommen wir auch beinahe bei jedem unserer Sonntags-Ausflüge in Berührung mit den Nachfahren eines tausende Jahre alten Nomaden-Stammes. Kaum eine Stunde im Auto von Swakopmund entfernt führen heute einige hundert Leute vom alten Volk der Topnaar-Nama ein relativ einfaches, bescheiden-glückliches Leben.“

Die namibische Künstlerin Imke Rust wuchs in Swakopmund an der Küste Namibias auf und verbrachte dort einen großen Teil ihres Lebens. Dadurch entwickelte sie eine besondere Beziehung und Faszination zur Wüste Namib, in der auch der Kuiseb als Trockenfluss liegt. Vor allem die Widersprüchlichkeiten des Landes und der Wüste haben Imke Rust schon seit ihrer Jugend beschäftigt. Ihre Malereien zeigen kein gewöhnliches Wüstenbild. Vielmehr drückt sie mit ihrer eigenwilligen Bildsprache, Farbgebung und Technik eine Vielfalt an inneren Eindrücken und Gefühlen darüber aus, was Wüste für sie bedeutet.

Beim ersten Eindruck einer Wüste denkt man schnell, hier sei ja nichts außer Sand. Nach genauerem Hinschauen entdeckt man vieles mehr: Leben, Schönheit, Mythen. Aber auch den wundersamen Tanz mit dem Tod. Imke Rust gibt einen Einblick in die Abgründe der Wüste und die der menschlichen Seele. Ihre Bilder laden dazu ein, die tieferen und größeren Zusammenhänge, die in den Sedimentlagen unter der Oberfläche versteckt sind, in unser Bewusstsein zu bringen.

„Durch Gier und Machtanspruch spielt der Mensch in dem sehr sensiblen Ökosystem Wüste eine schwerwiegende und oft besorgniserregende Rolle. Aber auch wenn wir mit allen Mitteln versuchen, die Wüste zu beherrschen, stoßen wir dabei immer wieder auf unsere eigenen Grenzen. Wir werden uns unserer Schattenseiten, unserer Vergänglichkeit bewusst – spüren, dass wir nur ein weiteres, kleines Korn in einer großen Wüste sind.“ (Imke Rust)

Das Ausstellungsprojekt wird von der Senatskanzlei Berlin im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Windhoek gefördert.

***

Ich freue mich darauf, euch persönlich begrüssen zu dürfen! Und JA, meine Bilder können bei dieser Gelegenheit gekauft werden!

Diese Einladung darf gerne weitergeleitet und geteilt werden. Xenia und ich freuen uns über viele interessierte Besucher.

Text zu den Arbeiten von Imke Rust, die in dieser Ausstellung gezeigt werden.

Text zu den Arbeiten von Imke Rust, die in dieser Ausstellung gezeigt werden. (Bitte auf das Bild klicken um eine größere Darstellung zu sehen)

Weitere Information auf den Internet-Seiten der Brotfabrik http://www.brotfabrik-berlin.de und der Deutsch-Namibischen Gesellschaft www.dngev.de . Und vielleicht möchte auch jemand auf die Ankündigung der Ausstellung durch das Süd-Afrika Magazin im Internet schauen:  http://www.sued-afrika.de/

Invitation to Maastricht Exhibition Opening

Greetings from Holland!

I have been invited to participate in the International Land Art Maastricht 2016 Symposium along with 13 other artists from the Euregio.

For one week we are creating land art works in the park of the Chateau Jerusalem in Maastricht and we are having a lot of fun.

On Saturday (14th of May, 16:00) everybody is invited to view the results of this symposium at the official opening of the exhibition. If you are nearby I would love to see you and show you the works that have been created. More information in the flyer below. (Click on image to see a larger version).

Invitation ILAM 2016

Invitation ILAM 2016

And here you can see some images of the symposium and work in progress: (Please click on the images to see a larger view and descriptions)

Exhibiting in Swakopmund

Two of my paintings will be on show in Swakopmund at the Fine Art Gallery from the 14th of February till the 14th of March 2015, along with works by other well-known Namibian artists, such as Barbara Böhlke, Nicky Marais, Barbara Pirron,Gerdis Stadtherr und Chris Snyman.

The exhibition, entitled ‘Body & Soul’ will be opened on Saturday 14th of February between 10:00 – 12:30.

I would like to invite all my Namibian friends and fans to come and see the exhibition during this time. This is one of the rare opportunities to view and to purchase my art in Namibia.

Here is a photo of me with one of my paintings which will be on show. This is the first public appearance of this shy lady. Don’t miss it!

Me, shortly after completion of the painting: Title: Pink Girl Medium: Acrylic on board,  Size: 120 x 85cm Block framed

Title of the artwork: Pink Girl, Medium: Acrylic on board, Size: 120 x 85cm, Block framed

Fine Art Gallery

34 Sam Nujoma Ave, Swakopmund   (Email: info@art-in-namibia.com)

Opening times:

Tuesday – Friday:  10.00 – 12.00 and 16.00 – 18.00

Saturday – Sunday: 10.00 – 12.30 or by appointment

Gallery Press Release:

Valentine´s Day at Fine Art Gallery

Fine Art Gallery wants to celebrate this year´s Valentine with a special theme exhibition “ Body & Soul “ and invites all art lovers for to a champagne launch on 14th February between 10:00 – 12:30.

Many well-known and established Namibian artists have followed the call of the gallery and show their definition on the subject. “Body & Soul” shows body part naked, body language details but also the soul of an individual, his dreams, moods, fears and hopes. Among the works on display are works by Barbara Böhlke, Nicky Marais, Barbara Pirron, Imke Rust, Gerdis Stadtherr and Chris Snyman. Some new talented artists of the “New Signatures “ group are also exhibiting their works.

A versatile exhibition full of desire, sensuality and passion, in short, an explosion of expressive colours and images in oil, acrylic, mixed media and simple, touching sketches. The exhibition will be on show until 14th March 2015 in the gallery.

The drawing in favour of the Desert Lion Fund will also take place at the champagne launch.

I appeared back to back with Madonna in Berlin

Yes, it is true. This weekend I appeared back to back with Madonna right here in Berlin. You are right, my musical talent sucks, but my art is getting more and more famous.

Ok, I did not appear on stage, but while the superstar Madonna got the front page of the cultural supplement of the German magazine “Der Tagesspiegel” this past weekend, my artwork appeared on the very next page – basically back to back.

I have to admit that I am not a fan of her music, but I do really admire how she has made it from a small unknown girl to become one of the most famous female musicians in the world, with pure guts, hard work and determination.

And I am just overly excited that I, a ‘small Namibian girl’, am having a solo exhibition in Berlin and getting a prominent mention in a leading newspaper… I hope that this is another small big step towards making my mark in Germany and get some more recognition (and sales) for my art. It would be wonderful if my artwork caught the eyes and attention of a small percentage of their 350 000 readers.

The more attention my art gets the more attention the subject and cause behind the exhibition will get:  Raising the consciousness about our Namibian environment, especially the coastal area and Namib desert and the possible threats from the mining and other industries and pollution.

Here is a cut-out from the newspaper:

Tagesspiegel 30 June 2012

Tagesspiegel 30 June 2012 Cultural pages with a picture of my work SubRosa.

The caption says:

Black barbed wire roses in the Namib. Today the exploitation  looks differently than in the times of the German colonial power. The landscapes of Namibia are threatened by the mining of natural resources and pollution. The artist Imke Rust lives in Windhoek and Berlin. She protests with her ‘land art’ – here the installation “SubRosa” – against the destruction of the nature. “Goldgräberstimmung”: Photos and videos by Imke Rust can be viewed up to the 16th of July in the Berlin Grafik Studio Galerie Neumann (Rigaer Str 62). “

If you are interested, you can read the online version of the “Tagesspiegel” here.

Info about the work:

SubRosa (Under the Rose) by Imke Rust

 Temporary installation in the Namib Desert Dune belt south of Swakopmund.
22° 43’ 01” S – 14° 33’ 47” E
Original dimensions: 90 x 270 x270cm
99 roses made of black rubbish bags, barbed wire, wire
April 2012

The exhibition is officially declared open…

The opening of my solo exhibition “Goldgräberstimmung” (Goldrush Mood) on Saturday has drawn people from all over Berlin to Rigaer Street 62 in Friedrichshain, Berlin – some even came all the way from Bremen and Leipzig. There were enough art-loving people and special friends to fill and keep the small space continuously bubbling for more than three hours.

What would art be, if nobody sees or experiences it?

So thank you to everybody who made the time and effort to be there and share the fruits of my work, thoughts and passion with me. For those who could not attend the opening, you still have a chance to see the works throughout the next four weeks (please see my previous blog-post for more details on the gallery’s opening times etc.)

Another big Thank You goes to Jens Garling who opened the exhibition for me, with a lively and wonderful speech, to the Neumann Galerie for hosting the exhibition and to Steffen Holzkamp for all the support before and during the opening.

I would love to post pictures of the artworks on my blog, but am not sure if it will spoil the interest for the people who would like to see the artworks in real? Please let me know what is your opinion: to show or not to show?

Till I have come to a decision, here are a few pictures of the opening:

With Jens Garling and Ms Gisela Neumann

Opening speech by Jens Garling (with Ms Gisela Neumann)

Interested guests viewing the video

Interested guests viewing the video

Goldgraeberstimmung Ausstellung

Goldgraeberstimmung Ausstellung

 

 

 

Goldgräberstimmung (Gold-rush Mood) Upcoming Exhibition

Whoohoo – It’s exhibition time… please save the date! Book a ticket and come to Berlin!

My next solo exhibition “Goldgräberstimmung” will be on show in Germany’s capital, Berlin, on Saturday, the 16th of June (17h30) at the Grafik Studio Galerie Neumann. Jens Garling will give a brief introduction to the works.

On show will be a small selection of land art works and public art actions (in form of photographic and video documentation) which I have created in April12 in the Namib Desert and some mixed media works.

Goldgräberstimmung/Gold-rush Mood by Imke Rust

Goldgräberstimmung/Gold-rush Mood – an exhibition by Imke Rust

About the works: “Imke Rust uses her art to draw attention to the human exploitation and destruction of the Namib desert. The works are loosely based on ancient shamanic traditions and symbols, while the artist worked in and with nature, in order to establish a more direct connection between humans, nature, art and the spiritual world. The Namibian-German artist will show video, photography and mixed media works.”

The exhibition can be viewed until the 16th of July.

Opening times of the gallery:
Mon – Tues: 10h00 – 17h00, Wed: 9h00 – 14h00,
Thur 12h00 – 18h00 and Fri 9h00 – 13h00
If you would like to view the exhibition after hours or on weekends you can make an appointment with me via email:  imkerust(at)iway.na

Please feel free to invite your friends along and also to purchase some of my works.

I hope to see you there!

Artworks shown on the invitation:

SubRosa (Under the Rose)
Temporary installation in the Namib Desert Dune belt south of Swakopmund.
22° 43’ 01” S – 14° 33’ 47” E
Original dimensions: 90 x 270 x270cm
99 roses made of black rubbish bags, barbed wire, wire
April 2012 ©Imke Rust

and

Toxic Rocks
Temporary installation at the “Black Rocks” close to Wlotzkasbaken, Namib Desert.
22° 25’ 55” S – 14° 27’ 42” E
Approximate original dimensions: 200 x 2500 x 2000 cm
Rocks wrapped in neo colored tulle
April 2012 ©Imke Rust

If you like my art, please  join my Facebook Artist Page .

Berlin Biennale – and what I assumed was art

Sometimes real life is more fascinating than art…

I have been visiting two of the five Berlin Biennale 2012 venues so far (and hope to see the rest in the next few days). From what I read about it, it sounded interesting with a big hype around its political agenda etc. . Honestly, I do hope the rest of the show is more exiting than what I have seen up to now (please note, that is just my very personal impression, based on my likes and preferences).

When searching for the Biennale display in the Akademie der Künste we got a bit lost and ended up on the wrong level. Not realising this, I got really excited when I peeked around one corner and saw, what I thought was the most brilliant political statement art installation at the Biennale so far:

Sleeping MP © Imke Rust

Sleeping MP © Imke Rust (Berlin Biennale 2012 / Akademie der Künste)

When I walked closer to get a full view, I realized that it was NOT an art installation, but a very tired Military Police guy… and his artful statement made the visit worth our while.

Group exhibition and Open Studio Days in Berlin

Untitled (Rind)

Untitled, Acrylic on Canvas, 50x40cm

Dear friends, (Deutsche Version unten)

If you are in Berlin at the end of November, you have two opportunities to see (and buy 😉 ) my art. This will be the last chance for a while to see my art publicly in Berlin, as I will soon go home to Namibia for a few months at the beginning of 2012.

Firstly I would like to invite you to come to the Group exhibition “Jahresendausstellung” in the Grafik Galerie Neumann on the 25th of November at 17h00 (Rigaer Str 62).

Secondly I will open the doors of my studio to the public during the Open Studio Days in Pankow, so you are welcome to visit me in my studio, see my latest works and have a chat about art and life with me.

Open Studio Days:

Saturday, 26th of November, 13h00 – 20h00

Sunday, 27th of November, 13h00 – 18h00

Address:

Prenzlauer Promenade 149-152
Raum 522 (5ter Stock)
Busstop: Treskowstrasse Bus 255
There is plenty of parking spaces directly in front of the building, for those coming with their cars.

A visit to the studio days will pay off twice, as in addition to my humble studio and art, many more artists in the building are participating and opening their studio doors to the public. So plan to come with some time.

I am looking forward to your visit and support!

Deutsch:

Liebe Freunde und Bekannte,

Demnaechst gibt es nochmal zwei Moeglichkeiten meine Kunst in Berlin zu sehen (und natuerlich auch zu erwerben 😉 ) und es wird vorerst das letzte Mal sein bevor ich dann im Januar wieder fuer 3 Monate nach Namibia gehe:

1. Gerne moechte ich euch zu der Eroeffnung der Gruppenausstellung “Jahresendausstellung” in der Grafik Galerie Neumann, am Freitag den 25sten November 2011 um 17h00 (Rigaer Str 62) einladen, in der unter anderen auch meine Werke ausgestellt sind.

2. Zuesaetzlich gibt es auch noch die Moeglichkeit, waehrend der Tage des offenen Ateliers in Pankow, mich in meinem Atelier zu besuchen, einen kleinen Einblick in meine aktuellen Arbeiten zu bekommen und natuerlich auch ganz in Ruhe Gespraeche ueber die Kunst und das Leben zu fuehren.

Offenes Atelier:

Samstag, 26 November, von 13h00 bis 20h00

Sonntag, 27 November 13h00 bis 18h00

Adresse:

Prenzlauer Promenade 149-152
Raum 522 (5ter Stock)
Bushaltestelle: Treskowstrasse Bus 255
Vor dem Haus gibt es viele Parkplaetze, fuer diejenigen die mit dem Auto kommen.
 

Der Besuch im Atelier (und zum Teil die weite Anfahrt) lohnt sich gleich doppelt, da viele andere Kuenstler im Hause auch ihre Tueren fuer die Besucher oeffnen und ihr also neben meiner Kunst und mir, gleich noch viele andere, interessante Kunst sehen koennt.

Ich freue mich, wenn ihr zu einem oder sogar beiden der Gelegenheiten kommen koennt!

Ich freue mich auf euren Besuch und Unterstuetzung!

Ausstellung der Graphothek Berlin

This article was taken from the following webpage:

http://www.graphothek-berlin.de/?hmenu=2&item=11&vid=11

For all of you who do not understand German: My works are currently being exhibited in group exhibition of the Graphothek Berlin until the 21st of October 2011. If you are in Berlin, come and view this exhibition!

Ausstellung der Graphothek Berlin

Neu in der Graphothek – eine Auswahl neuer Grafik und Fotografie

Ausstellungsdauer: 16.09. – 21.10. 2011

Candy Girl Triptych by Imke Rust

Candy Girl Triptych by Imke Rust

In der diesjährigen Herbstausstellung der Rathausgalerie Reinickendorf präsentiert die Graphothek Berlin ab dem 17. September 2011 eine Auswahl von rund 50 bisher nicht gezeigten Neuankäufen der letzten Jahre.

Die Ausstellung zeigt Arbeiten junger Berliner Künstlerinnen und Künstler, unter anderem Florencia Almiròn und Hanna Hennenkemper. Ihre Arbeiten waren bereits 2009 und 2010 in Einzelausstelllungen der Reihe „Junge Kunst“ des Kunstamts Reinickendorf in der Galerie „Atelier Oellermann“ zu sehen. Die argentinische Künstlerin Florencia Almiròn (*1982) kam 2008 mit einem DAAD-Stipendium nach Berlin. Ihre meist in sehr kräftigen Farben gehaltenen Objekte und Grafiken stellte sie in den letzten Jahren in zahlreichen Ausstellungen in Berlin und Buenos Aires aus. Ebenso in kräftigen Farben leuchten die Arbeiten von Hanna Hennenkemper (*1974). Ihre Radierungen, von denen drei Arbeiten in der Ausstellung zu sehen sind, bestechen durch eine präzise und sensible Spannung, die die Künstlerin erzeugt, indem sie 16 Druckplatten übereinander druckt. Hennenkemper ist Gastprofessorin an der Kunsthochschule Weißensee.

Das Künstlerduo Astrid Albers (*1955) und Jürgen Sage (*1952) malt gleichberechtigt gemeinsam abstrakte Bilder, von denen zwei in der Ausstellung vertreten sind. Auch die drei Siebdrucke von Gisela Genthner (*1945) sind abstrakt. Die Malerei Genthners bewegt sich im abstrakten Bereich von gespachtelten Farbverläufen bis hin zu gestischen Serien.

Von Eberhardt Franke (1936-2004) sind mehrere Radierungen zu sehen, auf denen er in den 1970er und 1980er Jahren Westberliner Szenen in Kaffeehäusern, Galerien, Kneipen und im Stadtraum eingefangen hat. Der 1944 in Tabris, Aserbaidschan geborene Künstler Akbar Behkalam ist mit zwei Radierungen seiner bekannten Persepolis-Serie vertreten. Von dem renommierten Künstler Horst Janssen konnte die Graphothek drei Lithographien mit Portraits bekannter Schriftsteller wie Marcel Proust, E.T.A. Hoffmann und Franz Kafka erwerben.

Des Weiteren werden in der Ausstellung Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern wie Albert Markert, Anita Stand, Helmut Gutbrod, Eberhardt Franke, Götz Loepelmann, Imke Rust, Frank K. Richter oder Jochen Stenschke gezeigt. Die künstlerischen Techniken der ausgewählten Arbeiten reichen von der reinen Druckgraphik, wie Radierung und Lithographie, über Zeichnung bis hin zur Gouache, Öl- und Temperamalerei und zur Fotografie.

Alle ausgestellten Bilder gehören zum ausleihbaren Bestand der Graphothek Berlin.

Rathaus-Galerie Reinickendorf

Eichborndamm 215-239
13437 Berlin
Tel.: 030 – 404 40 62 (Vermittlung des Kunstamtes)
Tel.: 030 – 40 00 92 71 (Leiterin des Kunstamtes)

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9:00-18:00 Uhr
Lageplan

Leiterin des Kunstamtes:
Dr. Cornelia Gerner, Tel.: 030 – 40 00 92 71
E-Mail: info@kunstamt-reinickendorf.de